Chronik

|Ausflug nach Hamburg||Rauhnacht 2012|


Hamburg April 2013

 

„Hamburg ist eine Reise wert“, das war die einstimmige Meinung der Teilnehmer des dreitägigen Ausfluges, zu dem unser Ortsverband eingeladen hatte. Neben einer Stadtrundfahrt, einer Besichtigung des Rathauses und einer Bootsfahrt durch die Hafenanlagen zählte eine Führung durch die „sündige Meile“ der Reeperbahn  zu den Höhepunkten der Reise. Dazwischen war auch genügend Zeit für einen Bummel durch die zahlreichen Einkaufspassagen.

 

Über die Autobahn A 9 führte die Fahrt zunächst durch die neuen Bundesländer in Richtung Norden. In der Lüneburger Heide rasteten wir bei einem idyllisch gelegenen Landgasthof. Nach dem Mittagessen konnten sich die Teilnehmer hier in der Heidelandschaft auch die Füße vertreten. Durch den Elbtunnel steuerte der Bus dann am späten Nachmittag das Stadtgebiet von Hamburg an.

 

Am Abend stand auch gleich das erste Highlight auf dem Programm. Die „Kieztour“ war angesagt. Bei einem  zweistündigen Rundgang durch St. Pauli erfuhren wir dabei viel Wissenswertes über die „Reeperbahn“. So hatte diese früher nichts mit dem „leichten Gewerbe“ zu tun, sondern war ein Ort außerhalb der Stadt, wo die langen Taue, die „Reepe“ für die Segelschiffe gefertigt wurden. Neben den Klassikern wie Davidswache und große Freiheit gab es auch viele Geschichten vom Kietz. Ein Blick in die mit Sichtbarriere abgeschirmte Herbertstraße durfte natürlich auch nicht fehlen. Auch ein Kneipenstopp war Teil des Rundgangs. Wegen der niedrigen Außentemperaturen nahmen die Teilnehmer diesen auch gerne an. Gesündigt wurde dann später am Abend bei den kulinarischen Köstlichkeiten der vielen Fischrestaurants.

 

Der Samstag begann mit einer Führung durch das Hamburger Rathaus. Anhand der prächtigen Ausstattung dieses Gebäudes erkannten wir, dass diese Stadt sehr reich ist. Einige machten sich sogar Gedanken darüber, warum ihre Steuergelder durch den Finanzausgleich unter anderem in den hohen Norden fließen. Danach lernten wir bei einer Stadtrundfahrt die Sehenswürdigkeiten der Hansestadt kennen. Der Abend stand zur freien Verfügung und viele nutzen die Gelegenheit, eines der vielen Musicals zu besuchen.

Am nächsten Morgen hieß es früh aufstehen, denn der Besuch des berühmten Fischmarktes stand auf dem Programm. Um sechs Uhr früh herrschte hier ein reges Treiben. In den Buden wurde neben Fisch auch allerlei Trödel angeboten. In einer ehemaligen Fischhalle unterhielten zwei Bands die frühen Besucher. Eine einstündige Hafenrundfahrt mit einer Barkasse beendete den Aufenthalt in Hamburg. Vom Schiff aus konnten die Ausflügler hierbei die historische Speicherstadt, die neue Hafencity und die vielen Containerverladestationen vom Wasser aus besichtigen. Auch wurde die Funktionsweise der riesigen Schwimmdocks von Blom und Voss, die zur Generalüberholung eines Schiffes notwendig sind, erklärt.

 Nach einem kurzen Mittagsimbiss traten die Ausflügler die Heimreise an. CSU Ortsvorsitzender Karlheinz Schultes bedankte sich dabei bei Alex Roth, der diese Reise hervorragend organisiert hatte.

 

Unsere Ausflug nach Hamburg stieß auf großes Interesse. Schon nach kurzer Zeit war die Fahrt ausgebucht. Unsere Gruppe in der neuen Hafencity.

 

Bei der Hinfahrt machten wir in der Lüneburger Heide einen kurzen Halt. In einem Landgasthof servierten man uns ein hervorragendes Mittagessen. Danach war noch Zeit sich kurz die Füße zu vertreten.

 

 

Wer nach Hamburg fährt, der besucht auch St. Pauli. Wir hatten eine zweistündige Führung durch die "sündige Meile" gebucht und erfuhren dabei viel Interessantes über diesen Stadtteil.

 

Auf der Reeperbahn ist immer etwas los..

 

 

Hier steht angeblich der Geldautomat mit der höchsten Auszahlungssumme Deutschlands.

 

Durch verschiedene Filme wurde die Davidswache, das Polizeirevier der Reeperbahn, bekannt.

 

 

In der "Boutique Bizar" findet Herr/Frau alles was für die "Liebe" hilfreich ist.

 

Das Musical "Heiße Ecke" ist der Geheimtipp. Die Geschichte handelt auf der Reeperbahn.

 

Die Herbertstraße. Hier sitzen die "Damen" im Schaufenster und bieten ihre Dienste an. Weibliche Gäste sind hier nicht gerne gesehen.

 

 

 

 

 

Im "Star-Club" traten unter anderen auch die Beatles auf. Ihnen wurde hier ein Denkmal gebaut.

 

 

Die "Hafenstraße" ist bekannt durch sogenannte Hausbesetzungen. Die Bewohner mögen es "bunt".

 

 

Bei einer Führung durch das Rathaus sahen wir den Prunk vergangener Zeiten. Heute zehrt Hamburg vom Finanzausgleich, wo wir Bayern unsere Euros nach Norden schicken.

 

 

Natürlich stand auch eine Stadtrundfahrt mit auf dem Programm. Bei wichtigen Punkten verließen wir den Bus und unser Führer zeigte unse viele Details der Hansestadt.

 

 

An den Landungsbrücken legten früher die Schiffe an. 

 

 

 

 

 

Den "Michel", die berühmte Kirche von Hamburg besichtigten wir auch von innen,

 

 

Nach der Stadtrundfahrt konnten wir Hamburg auf eigene Faust erkunden. Einige nutzten die Zeit um Shoppen, andere besuchten die "Miniaturwelten" in der Speicherstadt.

Früh aufstehen hieß es am Sonntag. Ein Besuch auf dem weltberühmten Fischmarkt war angesagt.

 

 

 

Den Abschluss unseres Ausflugs bildete eine Schifffahrt durch die Hafenanlagen der Hansestadt.

 

 

 

 

Schon von weiten sind die riesigen Kräne im Containerhafen zu sehen.

 

 

Früher wurden die Waren in der Speicherstadt entladen und eingelagert. Mit der Umstellung auf  Container werden die riesigen Lagerhallen nicht mehr benötigt.

 

Eine der berühmtesten Baustellen Deutschlands, die Elbphilharmonie. Das Konzerthaus wird auf einen ehemaligen Speicher gebaut.

 

Danach traten wir die Heimreise an und erreichten ohne Stau gegen 20 Uhr Neustadt am Kulm.

 

 

 
 
 




 



 

CSU Ortsverband Neustadt am Kulm Copyright © OW-Design 2013

|Home| |Vorstandschaft| |Gästebuch| |Chronik| |Impressum| |Kontakt|