Kommunalwahl 2. März 2008
Unsere Kandidaten
Listenplatz 1
Lang, Rudi
Bürgermeister, Lehrer
Listenplatz 2
Schindler, Walter
Stadtrat, Schreinermeister
Listenplatz 3
Schäffler, Petra
stellv. Kreisbäuerin, Meisterin HW
Listenplatz 4
Uebelhack, Alfred
Landwirt
Listenplatz 5
Walter, Michael
Betriebswirt (BA)
Listenplatz 6
Preißinger, Hermann
Bundespolizeibeamter
Listenplatz 7
Heinlein, Karlheinz
Landwirt
Listenplatz 8
Seiler, Wolfgang
Landwirt
Listenplatz 9
Schäffler, Werner
Landwirt
Listenplatz 10
Wolfram, Andrea
Lehrerin
Listenplatz 11
Roth, Birgit
Rezeptionssekretärin
Listenplatz 12
Kraus, Gaby
Büroangestellte
Listenplatz 13
Preißinger, Annemarie
Bankkauffrau
Listenplatz 14
Pühl, Christine
Arzthelferin
Listenplatz 15
Meyer-Bilsheim, Erika
Fachlehrerin
Listenplatz 16
Underberg, Swetlana
Raumpflegerin
Listenplatz 17
Ohla, Birgit
Lehrerin
Listenplatz 18
Malik, Ralf
Heizungsbaumeister
Listenplatz 19
Kaufmann, Stefan
Elektrotechnikermeister
Listenplatz 20
Haberberger, Martin
Mechaniker
Listenplatz 21
Schindler, Dieter
Maurer
Listenplatz 22
Kopp, Peter
Monteur
Listenplatz 23
Pühl, Tim
Bankbetriebswirt
Listenplatz 24
Schäffler, Helmut
Industriemeister
Ersatzkandidaten:
Ohla, Markus
Bauzeichner
Bilsheim, Matthias
Lagerarbeiter
 
Das gemeinsame Wahlprogramm
der CSU-ÜW mit der CW-ML

Unser Leitspruch heißt:
"Gestalten statt verwalten"

 

Neue Wege gehen und neue Ideen umsetzen und dabei immer die begrenzten finanziellen Mittel der Kulmstadt im Auge behalten, sind die Eckpfeiler unseres Wahlprogramms. Das neue Stadtparlament muss die Bürger von seinen Ideen begeistern und dann auch mitwirken lassen. Maßnahmen oder Aktionen die durch ehrenamtliches Engagement verwirklicht werden sollten gefördert und unterstützt werden. Die vielfältigen Aktivitäten dieser Bürger für die Allgemeinheit müssen dann auch dementsprechend gewürdigt werden.

Unsere Schwerpunkte für die nächsten 6 Jahre sind:
 

Ein familien-, kinder-, jugend- und seniorenfreundliches Neustadt

Wir wollen unseren Familien ein kinderfreundliches Wohn- und Lebensumfeld in Neustadt am Kulm bieten und dabei gemeinsam mit ihnen auch neue Wege gehen. Wir setzen uns für die Erhaltung lebenswerten Ortschaften ein, in denen sich die Einwohner wohl fühlen können.

Konkret treten wir ein für:

  • den Erhalt des Schulstandortes Neustadt am Kulm.  In den nächsten Jahren wird wahrscheinlich aufgrund der schwachen Geburtenzahlen im Schulverband eine Teilgrundschule geschlossen werden.  Durch eine Verbesserung der Ausstattung gepaart mit einer großen Überzeugungskraft, und den „richtigen Draht nach oben“, muss es uns gelingen, die Schule in Neustadt zu halten.
  • zeitgemäße, sachgerechte und moderne Ausstattung der Volksschule.
  • die ausreichende Versorgung mit Kindergartenplätzen.
  • die Errichtung eines Beach Volleyballfeldes.
  • die Ausweisung eines Bolzplatzes in Filchendorf.
  • eine bedarfsgerechte Ausstattung von Kinderspielplätzen.
  • die Unterstützung von ehrenamtlichen Spielplatzmaßnahmen.
  • die Erstellung eines Konzeptes für die Neugestaltung des Marktplatzes unter Einbeziehung der Städtebauförderung.
  • die Schaffung von Wohnraum durch ein neues Baugebiet in Neustadt am Kulm.
  • die Verwirklichung der Dorferneuerung Filchendorf. Hier bauen wir auf unsere Kontakte zu Funktions- und Mandatsträgern.
 

Bessere Informationspolitik – Bürger soll mitentscheiden

Die Bürger sollen über Projekte und Maßnahmen, die in unserer Gemeinde durchgeführt werden, auch rechtzeitig und ausreichend informiert werden. Auch wollen wir die Bürger verstärkt mit in die kommunalpolitischen Entscheidungen mit einbeziehen.

Konkret treten wir ein für:

  • einen Ausbau und der Pflege der der Webseite der Stadt Neustadt am Kulm www.neustadt-am-kulm.de. Durch dieses Medium sollen Bürger über Projekte und Maßnahmen informiert werden. Außerdem wollen wir durchsetzen, dass alle Satzungen der Gemeinde und auch die Protokolle der öffentlichen Stadtratssitzungen online eingesehen werden können.
  • Mit der Zustimmung der Eigentümer wollen wir die leer stehenden Immobilien im Ortskern auf dieser Webseite bewerben.
  • Die Durchführung von Bürgerbefragungen bei wichtigen Entscheidungen um die Wünsche und Bedürfnisse der Neustädter Bürger noch besser kennen zu lernen. 
 

Landwirtschaft und Umwelt

Die Zukunftschancen unserer Landwirtschaft sind nicht sehr rosig. Wir wollen mit unserer Kommunalpolitik keine zusätzlichen Belastungen und Standortnachteile für unsere Landwirte aufbauen.
Umweltpolitik ist für uns eine große politische Herausforderung, die eine nachhaltige Entwicklung einleiten und lenken soll. Aber Umwelt- und Naturschutz brauchen auch Akzeptanz und Konsens bei den Bürgerinnen und Bürgern und die Einbindung breiter gesellschaftlicher Gruppen. Dabei bedarf es einer sinnvollen Abwägung zwischen den Entwicklungsmöglichkeiten für den Menschen und dem berechtigten Schutzbedürfnissen der Natur.

Konkret treten wir ein für:

  • den Erhalt des bäuerlichen Charkters unserer Dörfer.
  • Pflege unserer Heimat- und Kulturlandschaft.
  • den Erhalt, die Erweiterung und die Pflege des Wandergebietes Rauher Kulm. Die Naturparkförderung soll hier, wie schon in der Vergangenheit primär als Finanzierungsquelle herangezogen werden.
  • den Schutz der Menschen vor Elektrosmog durch rechtzeitiges Einschalten der Stadt Neustadt am Kulm bei Standortentscheidungen, z.B. für Mobilfunk-Sendeanlagen.
  • die Sicherung und den Schutz der Qualität unseres Trinkwassers.
  • die verstärkte Nutzung regenerativer Energien, zum Beispiel durch Solar- und Photovoltaikanlagen auf den Dächern städtischer Gebäude, wo dies möglich und sinnvoll ist.
 

Verkehrswege

Eine leistungsfähige Verkehrsinfrastruktur in unserem Stadtgebiet ist uns ein wichtiges Anliegen.

Konkret treten wir ein für:

  • einen fachgerechten Unterhalt des kommunalen Straßennetzes.
  • eine finanzielle Beteiligung beim Wegebau durch die Jagdgenossenschaften.
  • die Verwirklichung von Wegebaumaßnahmen gefördert durch die „Direktion für ländliche Entwicklung”.
  • die Pflege der bestehenden Orts- und Flurwege.
 

Brandschutz

Brandschutz ist eine Pflichtaufgabe der Gemeinde und diese nehmen wir ernst.

Konkret treten wir ein für:

  • den Erhalt unserer Ortswehren.
  • eine sachgerechte Ausstattung der Wehren damit der Brandschutz gewährleistet ist.
  • eine Erneuerung des Löschfahrzeugs der Neustädter Wehr.
 

Wirtschaftlicher Betrieb der städtischen Anlagen

Wir wollen die städtische Infrastruktur,  Anlagen und Gebäude wirtschaftlich betreiben, den Energieverbrauch senken und eine optimale Versorgungssicherheit gewährleisten.  Die städtischen Bediensteten sollen ihre Aufgaben mittels moderner Werkzeuge oder Geräte ausführen können.

Konkret treten wir ein für:

  • die Optimierung des städtischen Bauhofs. Ausrüstung mit zeitgemäßem Werkzeug und Geräten. Neubau einer Lagerhalle.  
  • die Gründung einer Interessengemeinschaft mit den Nachbargemeinden zur Anschaffung von Geräten und zum wirtschaftlichen Einkauf von Maschinen, Geräten oder Dienstleistungen.
  • eine Analyse der kommunalen Anlagen wie Wasserversorgung, Abwasserentsorgung, Gebäudeheizungen und Straßenbeleuchtung in Bezug auf Optimierung und Energieverbrauch.  Dieser Energiecheck soll mit Ingenieuren, Technikern und Meistern aus den eigenen Reihen auf ehrenamtlicher Basis durchgeführt werden
  • ein Vorbild bei der Energieeinsparung mit kommunalen Einrichtungen durch eine Modernisierung der Heizungsanlagen, Einsparmaßnahmen, die Nutzung neuer Technologien.
  • die Installation von Photovoltaikanlagen auf städtischen Gebäuden.  Mit einem Projekt „Bürgerphotovoltaikanlage“ auf der Schule, dem Rathaus und anderen geeigneten Gebäuden sollen interessierte Neustädter vom „Solarboom“ profitieren. In der Nachbargemeinde Kastl haben sich bei einem ähnlichen Projekt private Investoren mit der Gemeinde zusammengetan und betreiben wirtschaftlich sehr erfolgreich eine Anlage.
  • eine Energieversorgung durch Biogas- Fernwärmeanlagen ähnlich der Anlage in Guttenthau.  Wir zählen hier auf unsere Landwirte.  Von der Kommune aus wollen wir solche Betriebe so weit wie möglich unterstützen (Genehmigungsverfahren, Hilfe bei Verlegung von Leitungen auf öffentlichen Grund. 
  • eine bedarfgerechte Sanierung des Friedhofes.
 

Förderung von Sport, Kultur, Brauchtum und Ehrenamt

In unserer Gemeinde engagieren sich viele Menschen freiwillig und ehrenamtlich in Vereinen, in Nachbarschaftshilfen und vielen anderen Gruppen, sowohl im sozialen, kulturellen, kirchlichen, als auch sportlichen oder politischen Bereich. Wir unterstützen dieses ehrenamtliche Engagement als Fundament für ein erfolgreiches Miteinander in unserer Gesellschaft.

Die Förderung des Breitensports und unserer Vereine sowie das Anbieten adäquater Freizeiteinrichtungen sind ein Anliegen unserer politischen Arbeit, weil eine vernünftige Freizeitbeschäftigung oder eine Betätigung in (Sport-)Vereinen die beste vorbeugende Sozialarbeit darstellt.


Konkret treten wir ein für:

  • die Würdigung des ehrenamtlichen Engagements.  Bei einem eigens dafür ins Leben zu berufenden Neujahrsempfang sollen Mitbürger die sich in den Vereinen, Kirchen oder sonst ehrenamtlich engagieren geehrt werden.
  • eine Förderung und Unterstützung der Vereinsarbeit. Stärkung der Dorfgemeinschaften und der Brauchtumspflege.
  • eine finanzielle Unterstützung unseres Sportvereins zur Jugendarbeit.
  • die Verbesserung der Lebensqualität durch eine Förderung und Verstärkung der kulturellen Angebote.
 

Wirtschaft und Gewerbe

Gewerbeansiedlungen stehen wir positiv gegenüber, jedoch nicht um jeden Preis.

 
Termine
Fr 08.02.2008
Wahlkampfauftakt

19 Uhr FWH Filchendorf
So 17.02.2008
Politischer Frühschoppen

10 Uhr FWH Mockersdorf
Fr 22.02.2008
Wahlkampfversammlung

20 Uhr Gasthof Schindler Neustadt am Kulm
 
 
 
 

 

Copyright OW-Design 2007

|Home| |Vorstandschaft| |Gästebuch| |Chronik| |Impressum| |Kontakt|